Vorschau Zürcher Kantonales Schwingfest in Stäfa vom 8. August 2021

Am Sonntag, 8. August 2021, werden in Stäfa rund 160 Schwinger aud dem Nordostschweizer Schwingverband inklusive Gästen anderer Teilverbände den Festsieg untereinander ausmachen und hoffentlich interessante Kämpfe zum Besten geben. Das Organisationskommite hat beschlossen, den Anlass, coronabedingt, ohne Zuschauer und offizielle Gäste durchzuführen. Dem OK ist es wichtig den Schwingern die Möglichkeit zu geben Ihren Schwingsport wieder auszuüben, auch wenn das heisst, dass kein Publikum die Sportler anfeuern kann. Angeführt wird das Teilnehmerfeld durch die Eidgenossen Samir Leuppi, Fabian Kindlimann, Stefan Burkhalter, Armon Orlik und Roger Rychen. Der Thurgauer Koloss Samuel Giger wird an diesem Anlass nicht dabei sein.

Der Festplatz befindet sich auf der Schulanlage Obstgarten in Stäfa. Organisiert wird der Anlass vom Schwingklub rechtes Ufer und der Gemeinde Stäfa. Das Festgelände wird mit einem Sichtschutz versehen sein, sodass keine Einblicke möglich sind. Die Wettkämpfe beginnen um 08.15 Uhr und die Siegerehrung wird voraussichtlich um 17.00 Uhr stattfinden.

Verdienter Kranz für den Schwingklub Winterthur

Das St. Galler Kantonalschwingfest in Kaltbrunn konnte mit insgesamt 189 Sportlern und null Zuschauern bei ziemlich nasskaltem Wetter, leider nicht ganz unfallfrei, durchgeführt werden. Vier Schwinger stiegen für den Schwingklub Winterthur in die Zwilchhosen.

Den Schlussgang bestritten die Klubkameraden Samuel Giger (Ottoberg/TG) und Mario Schneider (Schönenberg an der Thur/ TG).

Giger beendete den Kampf platt nach 4 Minuten und 33 Sekunden mittels Fussstich. Mit einem Remis und vier, mit der Höchstnote gewonnenen Begegnungen, konnt sich Schneider in den Schlussgang kämpfen. Giger traf im ersten Kampf auf den Weissenstein-Sieger Damian Ott (Dreien/SG) und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Danach erledigt er der Reihe nach Michael Rhyner (Nassen/ SG), Marcel Räbsamen (Müselbach/ SG) und Werner Schlegel (Hemberg/ SG). Schlegel konnte Giger gleich im ersten Zug in Bedrängnis bringen, doch schaffte es der Thurgauer, wie erwartet, aus der brenzligen Situation wieder heraus. Auch Der Teilverbandskranzer Tobias Riget (Schänis/SG) wurde von Giger gekonnt gebodigt und ermöglichte ihm so die Teilnahme am Schlussgang.

LanterChristianSGKantKaltbrunn01082021 10

Christian Lanter Winterthur/ ZH) musste sich, aufgrund Schmerzen an der Hüfte, einen enttäuschenden Start eingestehen und schon im ersten Kampf daran glauben. Den darauffolgenden Gang gewann der Winterthurer Schwinger gekonnt mit der Höchstnote. Der Teilverbandskranzer Michael Rhyner (Nassen/SG) war dann doch wieder eine Nummer zu gross für Lanter und er musste nochmals Sägemehl schlucken. Doch er hatte den Kranz immer noch fest in seinen Gedanken und liess dem Kontrahenten des vierten Ganges keine Chance. Nach dem gestellten, fünften Kampf war klar, dass es Lanter leider nicht mehr zum begehrten Kranz reichte. Im letzten Kampf traf er auf den Glarner Eidgenossen Roger Rychen (Mollis/ GL) und wurde nach kurzer Zeit schon von ihm erledigt. Lanter erreichte mit 54.75 Punkten den Schlussrang 15i.

BachmannJanosSGKantKaltbrunn01082021 30

Der Wildberger Schwinger Janos Bachmann startete mit einem Sieg in den Tag.  Gleich darauf wurde ihm ein Kranzschwinger eingeteilt, bei dem Bachmann leider selber Sägemehl schlucken musste. Auch in der dritten Begegnung kam Bachmann nicht aus sich heraus und musste sich einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen. Die Gegner vier und fünf konnten nichts gegen ihn ausrichten und so gestaltete der Turnerschwinger die beiden Kämpfe siegreich. Leider war dann der letzte Kontrahent doch ein wenig zu stark für den jungen Aktivschwinger und er musste sich geschlagen geben. Bachmann landete mit genau 55.00 Punkten auf dem Rang 14h.

AnlikerNinoSGKantKaltbrunn01082021 20

Gleich mit der Höchstnote bodigte der Schlatter Schwinger Nino Anliker seinen ersten Gegner.  Leider konnte er die sehr gute Leistung nicht halten und musste sich direkt dreimal hintereinander das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Doch das positive Ergebnis im fünften Kampf war dann der Befreiungsschlag für Anliker, denn so konnte er auch aus dem letzten Kampf noch ein Remis mit 9.00 Punkten rausholen. Er erkämpfte sich mit 54.25 Punkten den Schlussrang 17h.

ArztmannBedaSGKantKaltbrunn01082021 

Auch für Beda Arztmann ging der erste Kampf nicht optimal aus und er musste sich das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Nach diesem nicht sehr gelungenen Auftakt konnte der Kontrahent des zweiten Ganges, der Teilverbandskranzer Michael Steiner (Amlikon-Bissegg/ TG), aber nichts gegen den Ossinger Schwinger ausrichten und musste unten durch. Der Teilverbandskranzer Markus Schläpfer (Niederbüren/ SG) konnte Arztmann dann leider wieder einen verlorenen Kampf abringen. Diese Niederlage konnte er nicht auf sich sitzen lassen und liess das seine nächsten zwei Gegner auch spüren. Arztmann wurde im letzten Gang Urs Giger (Gais/ AP), Bruder des Schlussgangsiegers Samuel Giger, eingeteilt. Er konnte diesen Kampf souverän gewinnen, was ihm mit 56.75 Punkten den Rang 7i und somit das Eichenlaub sicherte.

Von den sieben aus dem Zürcher Oberland angetretenen Schwingern konnte sich einzig Roman Schnurrenberger (Sternenberg/ZH) den Kranz erkämpfen. Beim ersten Kampf gegen den Teilverbandskranzer Marco Oettli (Bussnang/ TG) musste er am Sägemehl schnuppern. Doch gleich darauf konnt er selber triumphieren und so wurde ihm der Eidgenosse Roger Rychen (Mollis/GL) für den dritten Kampf eingeteilt. Leider liess sich dieser nicht auf den Rücken legen und Schnurrenberger musste selber daran glauben. Die letzten drei Gänge gewann der Sennenschwinger, zwei davon mit der Höchstnote. So reichte es ihm mit 56.75 auf dem Rang 7e für den beliebten Kranz.

Heimsieg für die Thurgauer

Bei zunächst etwas nebligem und später doch angenehmem Wetter konnte das Thurgauer Kanonalschwingfest in Amriswil mit 124 Schwingern und tausend zugelassenen Zuschauern mit einer kurzen, wettertechnischen Unterbrechnung durchgeführt werden. Den Schlussgang bestritten die Klubkollegen Samuel Giger und Domenic Schneider.

Der frischgekürte Festsieger des Bündner-Glarner Kantonalschwingfestes in Davos Sertig Samir Leuppi traf beim Anschwingen gleich auf den Festsieger Samuel Giger (Ottoberg).  Leider konnte keiner der beiden ein Ergebnis erzielen und der Gang endete Gestellt. Sein nächster Gegner hatte keine Chance gegen den Winterthurer Koloss und musste unten durch. Der Teilverbandskranzer Mario Schneider (Schönenberg an der Thur), Bruder des Schlussgangteilnehmers Domenic Schneider, konnte Leuppi im dritten Kampf das Sägemehl vom Rücken wischen. Die Gänge vier, fünf und sechs konnte Leuppi so überzeugend für sich entscheiden, dass er gleich dreimal die Höchstnote rhielt. Er erschwang sich den Schlussrang 5c mit 57.25 Punkten inklusive Kranz.

LeuppiSamirGigerSamuelTGKantAmriswil25072021

Für Beda Arztmann (Ossingen) startete der Tag äusserst zufriedenstellend, konnte er doch schon die ersten zwei Gänge für sich entscheiden. Den ersten Kampf bestritt er gegen den Eidgenosen Beni Notz (Güttingen/TG), welchen er direkt mit dem Rücken ins Sägemehl legte was ihm 10.00 einbrachte. Leider war der Thurgauer Eidgenosse Stefan Burkhalter (Homburg) doch eine Nummer zu gross für Arztmann und er musste unten durch. Arztmann liess sich von dieser Niederlage nicht beirren und gewann die nächsten zwei Begegnungen souverän, den einen sogar mit der Höchstnote. Mario Schneider (Schönenberg an der Thur) konnte ihm dann aber im letzten Gang doch noch ein Remis abringen. Mit dieser Leistung erreichte er 56.75 Punkte auf dem Rang 7b. Leider reichte es nur um einen viertel Punkt nicht für den Kranz.

ArztmannBedaBurkhalterStefanTGKantAmriswil25072021

Leuppi Karim, welcher am Vortag schon geschwungen hatte, musste sich bereits im ersten Kampf einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen. Der zweite Gegner konnte ihm dann ein Unentschieden abringen, was ihn aber nicht davon abhielt die Begegnungen drei und vier, mit einmal der Höchstnote, für sich zu entscheiden. Leider war er dem Eidgenossen Beni Notz (Güttingen/TG) nicht gewachsen und er musste am Sägemehl schnuppern. Mit dem letzten gewonnenen Kampf landete er mit 55.50 Punkten auf dem Rang 11f.

LeuppiKarimHugelshoferLarsTGKantAmriswil25072021 20

Der Schlatter Schwinger Andri Anliker startete gleich mit einem Sieg in den Tag. Nach diesem sensationellen Start wurde ihm der Thurgauer Koloss Mario Schneider (Schönenberg an der Thur) eingeteilt, welcher ihn auf den Rücken legte. Nach dieser Niederlage musste Anliker sich dann gleich nochmals einen verlorenen Gang eingestehen. Die Kontrahentn vier und fünf konnten nichts gegen den Sennenschwinger ausrichten und mussten sich von Anliker das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Die sechste Begegnung konnte er leider nicht mehr siegreich gestalten, so musste er sich mit 55.25 Punkten auf dem Rang 12o zufrieden geben.

AnlikerAndriTGKantAmriswil25072021 10

Die ersten zwei Gänge von Nino Anliker liessen Hoffnung auf eine Platzierung in den vorderen Rängen zu, setzte er sich doch überzeugend durch. Leider konnte er nach diesem gelungenen Auftakt seine gute Leistung nicht mehr abrufen und musste sich viermal hintereinander einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen. So erschwang er sich mit genau 54.00 Punkten den Schlussrang 17h.

Kranzfestsieg für den Schwingklub Winterthur

Am Bündner-Glarner Kantonalschwingfest in Davos Sertig nahmen 113 Schwinger den Kampf um den Kranz oder sogar den Kranzfestsieg gegeneinander auf. Für den Schwingklub Winterthur traten die Gebrüder Leuppi und Philipp Lehmann in die Zwilchhosen.

Samir Leuppi räumte schon in den ersten zwei Gängen seine Gegner souverän aus dem Weg. Einzig Jeremy Vollenweider aus Marthalen konnte Leuppi im dritten Kampf ein Unentschieden abringen. Nach der Mittagspause war Leuppi dann nicht mehr zu stoppen und erreichte mit nochmals zwei gewonnenen Kämpfen gegen den Teilverbandskranzer Roman Hochholdinger (Felsberg/ GR) und dem einheimischen Kranzschwinger Christian Biäsch schlussendlich den Schlussgang. Diesen bestritt er gegen den bereits besiegten Gegner Hochholdinger. Der Bündner Schwinger qualifizierte sich mit vier gewonnenen Gängen, davon drei mit der Höchstnote und der verlorenen Begegnung gegen Leuppi, für den Schlussgang. Nach kurzer Gangdauer konnte sich Leuppi mit Kurz und Vervollständigen über den dritten Kranzfestsieg seiner Karriere freuen. 

Leuppi GR GL 2021

Der Humliker Schwinger Lehmann startete gegen den Teilverbandskranzer Stefan Arnold (Attinghausen/ UR) in den Tag, von dem er sich leider das Sägemehl vom Rücken wischen lassen musste. Nach diesem verhaltenen Start konnte Lehmann die Begegungen zwei und drei überzeugend siegreich gestalten. Der vierte Kampf endete für Lehmann in einer Niederlage, doch bereits schon im nächsten Kampf konnte er seinem Gegner standhalten und so liessen sich beide einen Strich ins Notenblat einschreiben. Im letzten Kampf durfte Lehmann sich nochmals über einen gewonnenen Gang freuen. Mit dieser Leistung erreichte er den Schlussrang 8c mit 55.75 Punkten, was ihm leider nicht für den Kranzgewinn reichte.

Für Karim Leuppi fing der Tag nicht wirklich erfolgreich an, musste er doch schon in den ersten zwei Kämpfen selber am Sägemehl schnuppern. Nach diesem, für Leuppi, enttäuschenden Auftakt zeigte er Gang für Gang eine Steigerung seiner Leistung. Der dritte Gegner hatte keine Chance gegen den Winterthurer Schwinger und musste sich geschlagen geben. In der vierten Begegnung konnte keiner der beiden Schwinger ein Resultat erzeugen und so mussten sich beide ein Remis eingestehen. Leuppi überzeugte in den letzten beiden Kämpfen und durfte sich genau 20.00 Punkte einschreiben lassen. Er erkämpfte sich mit 55.50 Punkten den Schlussrang 9b. Auch für Leuppi reichte es diesmal leider nicht für den Kranz.

Der Sieger heisst Samir Leuppi, was für ein freudiger Tag.

Leuppi GR GL 2021

Samir Leuppi gewinnt den Schlussgang gegen Roman Hochholdinger mit Kurz und Vervollständigen.

Herzliche Gratulation.

Wir sind mega stolz auf Dich!

Ein lachender Dritter am Moos-Schwinget

Das Moos-Schwinget in Schönenberg wurde mit 44 Schwinger und insgesamt 300 Zuschauern durchgeführt. Für den Schwingklub Winterthur traten Christian Lanter und Fabian Plüer in die Zwilchhosen. Den Schlussgang bestritten der Zürcher Oberländer Benjamin Nock (Turbenthal) und der Zuger Beat Suter (Oberägeri). Dank des gestellten Schlussganges durfte sich Andreas Gwerder (Hütten) als lachender Dritter über den Tagessieg freuen.

Lanter durfte sich auf dem siebten Rang mit 55.75 Punkten über die Auszeichnung freuen. Sein erster Kampf endete in einem Remis. Die nächsten zwei Gegner legte Lanter direkt mit dem Rücken ins Sägmehl, sodass er gleich 20.00 Punkte erhielt. Leider konnte Lanter seine gute Leistung nicht aufrechterhalten und musste sich in den letzen drei Kämpfen einen Strich ins Notenblatt schreiben lassen.

Der erste Kampf des Tages konnte Plüer siegreich gestalten. Leider musste er sich gegen den Kranzschwinger und Drittplatzierten Urs Schäppi eine Niederlage eingestehen. Dies gilt auch für den dritten Kampf. Nach dem Mittag hatte sich Plüer dann wieder ein wenig erholt und gewann seinen Kontrahenten souverän und erhielt dafür die Höchstnote von 10.00 Punkten. Nach diesem gelungenen Auftakt in die zweite Hälfte des Tages musste sich Plüer dann leider zweimal geschlagen geben. Er erreichte mit 53.75 Punkten den Rang 14b.