Unfall Leuppi Samir am Weissenstein

Samir Leuppi verletzte sich am vergangenen Samstag am Weissenstein am Beim. Nach dem MRI ist jetzt klar, dass die Schwingsaison von Samir leider zu Ende ist. Kurz vor dem Ziel Estavayer eine schwierige Sache, die viel Kraft braucht. Wir wünschen Dir, lieber Samir von Herzen gute Besserung!
Freud und Leid sind manchmal sehr nahe!

Samir Leuppi (Foto Schäerer)


Alles Gute und dass Du bald wieder auf die Beine kommst.
Wir danken Dir auf diesem Wege für Deine grossartige Leistung in diesem Jahr und sind mega stolz auf Dich!


Din Schwingklub Winterthur

Leuppi verletzt sich am Bergschwinget Weissenstein


Armon Orlik (Maienfeld) gewinnt vor 4200 Zuschauern sein erstes Bergkranzfest nach dem Sieg im Schlussgang gegen Joel Wicki (Sörenberg) in der 4. Minute mit Kurz und Nachdrücken. Nach einem guten Start verletzte sich der Winterthurer Samir Leuppi am linken Fuss und musste den Wettkampf aufgeben.
Die beiden Youngsters Orlik und Wicki qualifizierten sich mit je vier Siegen und einem Gestellten (Orlik gegen David Schmid, Wittnau und Wicki gegen Daniel Bösch, Zuzwil) für den Schlussgang, wobei Wicki einen Viertelpunkt Vorsprung verzeichnen konnte. Durch den Sieg gewann Orlik sein sechstes Kranzfest mit 58,50 Punkten. Andreas Ulrich (Gersau) belegte nach fünf Siegen und einer Niederlage gegen Armon Orlik mit 58,00 Punkten Rang 2. Schlussgangverlierer Wicki erreichte mit 57,50 Punkte immerhin noch Rang 3a, gemeinsam mit dem Rekordkranzer Arnold Forrer (3b, Stein SG), der nach vier Siegen und zwei Gestellten seinen 141. Kopfschmuck gewann. Mit 57,00 Punkten belegten Michael Bless Rang 4a und Fabian Kindlimann Rang 4b, dies nach je 4 Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage.
Samir Leuppi mit Verletzungspech
Leuppi startete mit zwei Siegen im Anschwingen gegen Samuel Schaffner (Birrhard) und Werner Suppiger (Ufhusen LU) optimal in den Wettkampf, ehe er sich im dritten Gang bei der Niederlage gegen den dreifachen Eidgenossen Andreas Ulrich vermutlich mit einem Kapsel- und Bänderriss schwer am linken Fuss verletzte. Eine MRI-Untersuchung am Dienstag wird eine genaue Diagnose hervorbringen. Nach Rücksprache mit seinem Arzt ist Leuppi zuversichtlich, dass er in sechs Wochen am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer-le-Lac mit Schiene, Bandage und Schmerzmittel wird antreten können.

 

 

Zwyssig gewinnt, Leuppi mit Rekordkranz


Raphael Zwyssig (Gais) gewann vor 2600 Zuschauern in Schwende (AI) das Appenzeller Kantonalschwingfest nach einem Gestellten Schlussgang gegen seinen Klubkollegen Michael Bless (Gais) mit 59,00 Punkten. Da Zwyssig nach fünf gewonnenen Gängen mit Maximalnoten mit 1,50 Punkten Vorsprung vor dem Trio Bless, Thomas Koch (Gonten) und Martin Roth (Herisau) führte, wurde ausgeschwungen. Der Winterthurer Samir Leuppi gewann seinen fünften Kranz der Saison, so viele wie noch nie.
Da von den drei zweitplatzierten nur Bless seinen sechsten Gang gegen Mario Schneider (Schönenberg a. d. Thur) mit der Note 9,75 siegreich gestalten konnte stand Zwyssig vor dem Schlussgang, den Bless als Zusatzgang absolvierte, als Festsieger fest. Bless klassierte sich nach einer Startniederlage gegen Daniel Bösch (Zuzwil SG) und fünf Siegen mit 58,25 Punkten im 2. Rang. Der Appenzeller Martin Hersche belegte nach fünf Siegen und einem Gestellten gegen Bösch mit 58,00 Punkten Rang 3. Samir Leuppi gewann seinen fünften Saisonkranz nach dem Thurgauer, Zürcher, Schaffhauser und Nordostschweizer nach vier Siegen gegen Roman Rüegg (Walde SG), Domenic Schneider (Friltschen), Manuel Breitenmoser (Nassen) und Martin Roth sowie zwei Gestellten gegen Stefan Burkhalter (Homburg) und Markus Schläpfer (Niederbüren) mit 57,25 Punkten im Rang 5a


Lanter, Karim Leuppi und Lehmann


Christian Lanter (Kollbrunn) belegte nach der Niederlage zum Auftakt gegen Ivo Pfiffner (Mels) mit Siegen gegen Andreas Koller (Busswil TG) und Christian Schnyder (Näfels) sowie drei Gestellten gegen Patrick Fässler (Herisau) und die Kranzer David Dumelin (Hüttlingen) und Pirmin Gmür (Amden) mit 54,75 Punkten Rang 15h. Karim Leuppi (Winterthur) klassierte sich nach zwei Siegen gegen Werner Keller (Herisau) und Stefan Hersche (Appenzell), zwei Unentschieden gegen Matthias Schläpfer (Wolfhalden) und Andreas Roth (Schwende) sowie zwei Niederlagen gegen Andreas Frick (Urnäsch) und Urs Giger (Gais) mit 54,50 Punkten im Rang 16e. Philipp Lehmann (Humlikon) verpasste den Ausstich nach einem Sieg, einem Gestellten und zwei Niederlagen mit 35,50 Punkten im Rang 25c nur um einen Viertelpunkt.

 

 

Lanter Kategoriensieger am Appenzeller Kantonalen


Der Kollbrunner Christian Lanter gewann in Schwende (AI) nach dem Zürcher 2014 in Hombrechtikon und dem Bündner 2016 in Cazis sein drittes Kantonales Nachwuchsschwingfest. Die Jungschwinger des Schwingklubs Winterthur kehrten mit insgesamt fünf Zweigen heim.

Schlussgang Christian Lanter (vorne) gegen Nicola Funk


Lanter startete in der Kategorie 1998/1999 mit vier Plattwürfen gegen Manuel Preisig (Herisau), Cornel Schoch (Herisau), Andreas Koller (Busswil (TG) und Marco Inauen (Teufen AR). Im fünften Gang teilte er sich die Punkte mit dem um einen Punkt hinter ihm liegenden Verbandskollegen Nicola Funk (Hinwil), was beiden zur Schlussgangqualifikation reichte. Auch dieses "Finale" endete nach acht Minuten Gestellt, womit Lanter das Fest mit 58,00 Punkten und 0,75 Punkten Vorsprung als Sieger abschloss. Funk klassierte sich mit 57,00 Punkten im Rang 3a.

Winterthurer Zweiggewinner v.l. Fabian Plüer, Christian Lanter, Nino Anliker, Leo Schönenberger und Janis Brehm


In der Kategorie 2002/2003 konnten sich die beiden Winterthurer Fabian Plüer und Leo Schönenberger einen Zweig erkämpfen. Plüer klassierte sich nach vier Siegen gegen Thomas Keller (Homburg), Marco Inauen (Appenzell), Gian Lengacher (Frauenfeld) und Luca Walser (Wangs) sowie zwei Niederlagen gegen David Lieberherr (Ennetbühl) und Roman Buff (St. Peterzell) mit 57,00 Punkten im Rang 7b. Schönenberger erreichte nach ebenfalls vier Siegen gegen Marc Schütz (Amriswil), Raphael Bischof (Kriessern), Thomas Brülisauer (Haslen AI) und Maurice Hangartner (Lüchingen) sowie zwei Niederlagen gegen Marco Forrer (Stein SG) und Roman Buff mit 56,75 Punkten Rang 8c.
In der Kategorie 2004/2005 konnten Nino Anliker (Schlatt b. Winterthur) und Janis Brehm (Wiesendangen), der erst im letzten Herbst mit Schwingen begonnen hat, einen Zweig entgegen nehmen. Anliker erreichte nach drei Siegen gegen Silvan Graf (Speicher), Thomas Räss (Stein AR) und Simon Walser (Mels) sowie einem Gestellten gegen Sepp Bösch (Nassen) und zwei Niederlagen gegen den späteren Kategoriensieger Silvio Hinrichs (Stein AR) und Christian Gasenzer (Grabs) mit 55,75 Punkten Rang 10a. Brehm klassierte sich nach ebenfalls drei Siegen gegen Silvan Rhyner (Nassen), Tobias Nef (Teufen AR) und Dorian Wüst (Lüchingen) sowie einem Remis gegen Loic Vollenweider (Marthalen) und zwei Niederlagen gegen Tobias Schönenberger (Kirchberg SG) und Ueli Bleiker (Ulisbach) mit 55,50 Punkten im Rang 11c.


Im sechsten Gang gescheitert


In der Kategorie 2004/2005 verpasste der Winterthurer Dario Plüer nach zwei Siegen zu Beginn mit drei Niederlagen und einem Gestellten zum Abschluss mit 54,75 Punkten im Rang 14b den Zweig um 0,75 Punkte.
In der Kategorie 2002/2003 verpassten den Zweig durch Niederlagen im sechsten Durchgang der Schlatter Andri Anliker nach je drei Siegen und drei Niederlagen mit 55,25 Punkten im Rang 14a um 0,50 Punkte und der Winterthurer Lars Werren nach ebenfalls drei Siegen und drei Niederlagen mit 54,75 Punkten im Rang 16b um einen Punkt.

 

Vier Doppelzweige am Nachwuchs-NOS


Am 13. Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest in Flumserberg (SG) traten unter den 155 Teilnehmern der Jahrgänge 1998-2002 auch sieben Athleten des Schwingklubs Winterthur an. Deren vier erkämpften sich einen der begehrten Doppelzweige.

Xeno Hürlimann, Christian Lanter, Dario Fehr, Philipp Lehmann


Im Jahrgang 1998, mit nur 13 Teilnehmern die kleinste Kategorie, klassierte sich Christian Lanter (Kollbrunn) nach einer Startniederlage gegen den späteren Kategoriensieger Jeremy Vollenweider (Marthalen), zwei Siegen gegen Robin Tritten (Buch b. Frauenfeld) und Andreas Koller (Busswil TG) sowie drei Gestellten gegen Samuel Götti (Rothenhausen), erneut Jeremy Vollenweider und Dominik Schmid (Sargans) mit 54,75 Punkten im letzten Zweigrang 4.
Im Jahrgang 1999 erkämpfte sich Philipp Lehmann (Humlikon) den Doppelzweig mit 55,25 Punkten im Rang 5a, dies nach drei Siegen gegen Patrick Schwyn (Merishausen), Jannik Wildhaber (Walenstadt) und Remo Rüegger (Hörhausen) sowie zwei Gestellten gegen Luca Bircher (Tschiertschen) und Leon Odermatt (Dallenwil). Im fünften Gang musste er sich dem späteren Kategoriensieger Michael Bernold (Walenstadt) geschlagen geben.
Im Jahrgang 2001 wurden zwei Zweiggewinne erreicht. Dario Fehr (Elgg) klassierte sich nach drei Siegen über Fabian Müller (Bichelsee), Matthias Ramer (Tscherlach b. Walenstadt) und Christian Müller (Bichelsee) zwei Gestellten gegen Aron Kieser (Märstetten) und Bruno Biser (Appenzell) sowie einer Niederlage gegen Manuel Bollhalder (Flawil) mit 55,75 Punkten im Rang 6a. Xeno Hürlimann (Kleinandelfingen) erreichte nach drei Siegen gegen Dean Burch (Widnau), Silvan Krucker (Wolfertswil) und Michael Laager (Mollis) sowie drei Niederlagen gegen Pirmin Kolb (Affeltrangen), Andrin Aebli (Seewis Dorf) und Manuel Bollhalder mit 55,50 Punkten den letzten Zweigrang 7b.

Philipp Lehmann (links) beim Sieg im dritten Gang gegen Jannik Wildhaber


Ohne Doppelzweig


Florian Frauenfelder (Hofstetten ZH) klassierte sich im Jahrgang 2001 nach zwei Siegen, drei Gestellten und einer Niederlage mit 54,25 Punkten im Rang 11a.
Im Jahrgang 2002 verpasste der Winterthurer Leo Schönenberger den Zweig nach drei Siegen, einem Gestellten und zwei Niederlagen mit 55,25 Punkten im Rang 11a nur um einen Viertelpunkt. Lars Werren (Winterthur) klassierte sich im gleichen Jahrgang nach einem Sieg und fünf Niederlagen mit 52,75 Punkten im Rang 20e.

 

 

Samir Leuppi mit drittem NOS-Kranz


Armon Orlik (Maienfeld) gewinnt das 121. Nordostschweizer Schwingfest vor 6100 Zuschauern im Schlussgang gegen Samuel Giger (Ottoberg) nach 3:20 Minuten mit Kurz und Nachdrücken. Der Winterthurer Samir Leuppi ist einer von drei glücklichen Zürcher Kranzgewinnern.
Armon Orlik gewann nach Siegen über Christoph Bieri (Untersiggenthal), Beda Coray (Altstätten SG), Michael Bless (Gais), Stéphane Haenni (Mézières VD), Mario Schneider (Schönenberg a.d. Thur) und Giger mit 59,25 Punkten nach dem Thurgauer, Glarner-Bündner und Bündner-Glarner dieses Jahr bereits sein viertes Kranzfest. Den zweiten Rang teilten sich mit 58,25 Punkten Martin Hersche (2a, Appenzell) mit fünf Siegen sowie einem Gestellten und Martin Glaus (2b,Schänis) mit fünf Siegen und einer Niederlage. Mit je 57,50 Punkten klassierten sich Daniel Bösch (Zuzwil) nach vier Siegen und zwei Gestellten im Rang 3a und Michael Bless nach vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage im Rang 3b. Schlussgangverlierer Giger belegte mit 57,25 Punkten Rang 4a und Fabian Kindlimann (Dürnten) als bester Zürcher mit vier Siegen und zwei Gestellten Rang 4b.


Samir Leuppi vorne dabei


Leuppi startete mit zwei Siegen gegen den Eidgenossen und späteren zweitplatzierten Martin Glaus sowie gegen David Dumelin (Hüttlingen), im dritten Gang stellte er gegen Daniel Bösch. Gegen Matthias Schläpfer liess er sich die zweite Maximalnote schreiben, ehe er gegen Arnold Forrer (Stein SG) nach offenem Kampf unterlag. Im Kampf um den Kranz verletzte sich sein Gegner Marcel Reber (Says bei Trimmis) an der Wade, so dass Beat Wickli (Ennetbühl) als Gegner einen Zusatzgang zu bestreiten hatte, den Leuppi souverän gewinnen konnte. Mit 57,00 Punkten belegte Leuppi Rang 5d.


Arztmann ohne Wettkampfglück


Beda Arztmann (Ossingen) fehlte am Schluss mit 56,25 Punkten im Rang 8b nur ein Viertelpunkt zum ersten Kranz. Nach drei Siegen gegen Martin Egli (Rossrüti), Roman Hochholdinger (Felsberg) und Stefan Brügger (Chur) sowie zwei Niederlagen gegen Andreas Fässler (Appenzell) und Martin Hersche siegte er zum Abschluss gegen Reto Schlegel (Flumserberg), seinem fünften Gegner mit Kranzschmuck, mit der Note 9,75.
Auch Andreas Keller (Pfäffikon ZH) kämpfte nach drei Siegen gegen Sandro Vollmeier (Mörschwil), Damian Ott (Dreien) und Marcel Güntensperger (Oberhelfenschwil) sowie zwei Niederlagen gegen Fabian Rüegg (Mörschwil) und Adrian Oertig (Goldingen) zum Abschluss gegen Roger Rychen (Mollis) um den Kranz. Da Keller nach kurzer Gangdauer verlor klassierte er sich mit 55,00 Punkten im Rang 13b. Der Kollbrunner Christian Lanter belegte nach zwei Siegen, zwei Gestellten und zwei Niederlagen mit 54,50 Punkten Rang 15b. Mit je einem Sieg und drei Niederlagen verpassten Michi Hari (24d, Winterthur) und Philipp Lehmann (24e, Humlikon) mit 35,25 Punkten den Ausstich um einen halben Punkt.


Auch Schnurrenberger mit Kranz


Roman Schnurrenberger (Sternenberg) erkämpfte sich mit 56,50 Punkten den letzten Kranzrang 7f, dies nach drei Siegen gegen Roman Rüegg (Walde SG), Sämi Schlegel (Hemberg) und Rico Ammann (Häuslenen) sowie zwei Gestellten gegen Marc Zbinden (Bichelsee) und Peter Horner (Glarus) und einer Niederlage gegen Christoph Bieri.
Vollenweiders unlösbare Aufgabe
Der „Schaffhauser“ Jeremy Vollenweider (Marthalen) verlor gegen Michael Steiner (Amlikon-Bissegg) und stellte gegen Adrian Oertig (Goldingen), ehe er sich gegen Sepp Fuster (Appenzell), Mathias Braun (Wald ZH) und Fabian Rüegg (Mörschwil) durchsetzen konnte. Im Kampf um den Kranz blieb er gegen den Eidgenossen und Berner Gast Bernhard Kämpf (Sigriswil) chancenlos und klassierte sich mit 55,75 Punkten im Rang 10g.